Rassismus, Antisemitismus, Homophobie – menschenverachtende Einstellungen und Vorfälle gehören zum Alltag in vielen Kommunen und stellen die Gesellschaft vor dauerhafte Herausforderungen. Die „Mobile Beratung Niedersachsen gegen Rechtsextremismus für Demokratie“ ist Ansprechpartnerin für all diejenigen, die mit Vorkommnissen konfrontiert sind oder Unterstützung bei lokalen Demokratie­sierungs­prozessen suchen.

Die Beratung erfolgt kostenfrei vor Ort und auf Wunsch anonym. Im Mittelpunkt steht stets die „Hilfe zur Selbsthilfe“. Die Mobile Beratung arbeitet prozessorieniert und versucht demokratische Akteurinnen und Akteure bedarfsorientiert in ihrer Handlungsfähigkeit zu stärken und zu vernetzen.

Bei Fragen und / oder regionalem Beratungs- und Unterstützungsbedarf wenden Sie sich gerne, telefonisch oder per Mail, an die Beratungsstelle.